Allgemein

Die Plattform seisler.swiss zählt neu 52 Labelträgerinnen und über 100 Mitglieder

By 10. Juni 2021 No Comments

Mit der Generalversammlung hat seisler.swiss das Vereinsjahr 2020 abgeschlossen. Höhepunkte waren der Preis Sparkasse Sense an First Responder plus, die Gründung der Produzentenvereinigung «das SensePlus», das Aufgleisen eines Sensler Monopolys und diverse Erweiterungen der Vereinsaktivitäten.

Es war ein schwieriges Jahr für den Verein Marke Senseland, sagte Präsident Rudolf J. Merkle an der GV in Selgiswil/Heitenried. Viele geplanten Anlässe mussten abgesagt werden, improvisierend wurde aber einiges neu entwickelt. So fand die Preisübergabe an den Verein «First Responder plus» im November vor allem über Video-Produktionen ein Publikum.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Art Metallbau und Gasthof zum Schlüssel

Das ungebremst weiter intensivierte Vernetzen trägt Früchte. Es gibt zwei neue Trägerinnen des Labels seisler.swiss: Die Art Metallbau in Düdingen verbindet die positiven Werte der Sensler mit handwerklicher Kreativität und Zukunftsorientierung. Der Gasthof zum Schlüssel in Überstorf sucht immer Möglichkeiten, die Sensler Region und Produkte in der Schweiz noch bekannter zu machen.

Alle 52 Trägerinnen und Träger des Labels identifizieren sich mit dem Senseland, setzen sich für die Region ein und repräsentieren mit ihren Stärken und Fähigkeiten in ihrem Tun die Senslerinnen und Sensler.

Neue Botschafterin Franziska Werlen

Barbara Andrey arbeitete schon intensiv mit und wurde rückwirkend auf 2020 in den Vorstand gewählt. Gründungsmitglied Franziska Werlen musste sich ihrerseits aus beruflichen Gründen aus dem Vorstand verabschieden. Sie wurde für ihren Einsatz und ihre Leistungen zur Botschafterin des Vereins und des Senselands ernannt – in Ballenberg und der ganzen Schweiz. Der erste Senslertag im Ballenberg musste zwar verschoben werden. Aber er kommt bestimmt.

Das Wir-Gefühl nach aussen tragen

Die regionale Plattform «Marke Senseland» ist auf vielen Ebenen als Förderin tätig, um im Senseland Leute, Vereine, Firmen und Produkte zu vernetzen. Das Ziel ist «epis mache für ds Seiselann!» Das tut der Verein u. a. mit der Verleihung eines jährlichen Verdienstpreises (Preis Sparkasse Sense im November), mit kulturellen Aktionen und Ideenaustauschen sowie dem Label seisler.swiss. Dies betrifft alle Lebensbereiche, nicht nur die Wirtschaft.

So wirken die Senslerinnen und Sensler auch gemeinsam nach aussen. Dies manifestiert sich etwa in der neuen Produzentenvereinigung SensePlus und im neuen seisler.swiss-Brot in Zusammenarbeit mit fünf Bäckern und der RegioVa-Senslerkiste. Im administrativen Bereich übernimmt seit Anfang 2021 Tourismus Schwarzsee-Senseland Arbeiten für den Freiwilligenverein Marke Senseland. Eine weitere Win-win-Situation.