Allgemein

2. Preis Sparkasse Sense

By 8. Juli 2020 No Comments

Das Label seisler.swiss und die Clientis Sparkasse Sense (SKS) haben sich zum Ziel gesetzt, herausragende «Seislerness» jährlich mit einem Preis an eine Persönlichkeit, Gruppe, Firma oder einen Verein auszuzeichnen. Der «Preis Sparkasse Sense» ist mit 4000 Franken dotiert. Er wird dieses Jahr zum zweiten Mal vergeben.

Zuständig für die Vergabe des Preises ist eine fünfköpfige Jury. Doch auch die Bevölkerung kann bei der Suche nach der Preisträger*in mitwirken. Ab sofort bis am 30. September 2020 können alle unter www.seisler.swiss ihre Vorschläge für würdige Preisträger*innen einreichen. Die Jury wird diese Vorschläge in ihre Entscheidungsfindung einbeziehen und selbst Namen in die Auswahl einbringen.

 

Ein Verdienstpreis

Hauptkriterium für die Vergabe des «Preis Sparkasse Sense» ist das Engagement für den Sensebezirk.
Die Preisträger*in soll sich in besonderem Masse für das Senseland und seine Bevölkerung verdient machen oder verdient gemacht haben. Als Preisträger*in kommen zudem Einzelpersonen, Firmen, Vereine oder Gruppierungen in Frage, die ausserhalb des Senselands mit ihrer Tätigkeit bzw. mit ihren Verdiensten beste Werbung für ihre Herkunft machen. Die feierliche Preisverleihung des 2. Preises Sparkasse Sense findet im November statt.

Die IT-Dienstleisterin SenseLAN GmbH aus Düdingen erhielt am 21. November 2019 den ersten «Preis Sparkasse Sense». Das Preisgeld von 4000.- gab SenseLAN-Inhaber und -Geschäftsleiter Hans Lehmann gleich der Stiftung SSB weiter.

 

Die Jury

Die fünfköpfige Jury besteht aus folgenden Persönlichkeiten: Catherine Blanchard, Finanzverwalterin Düdingen und Verwaltungsrätin SKS; Danielle Julmy, kunstschaffende Rechtsanwältin und Verwaltungsratspräsidentin der SKS; Christoph Nussbaumer, Chefredaktor Freiburger Nachrichten; Barbara Andrey, Sängerin und Vorstandsmitglied von seisler.swiss, Franziska Werlen, Leiterin Sensler Museum und Vorstandsmitglied seisler.swiss.

Zur Clientis Sparkasse Sense: 1863 haben 13 Gemeinden des Sensebezirks die Bedürfnisse erkannt und die Bank im Besitze der Trägergemeinden gegründet. Seither ist die Sparkasse zu einer modernen und stark verankerten Regionalbank gewachsen. Mit dem Beitritt zur Clientis-Gruppe 2003 gelang der Sparkasse Sense der Spagat zwischen Eigenständigkeit und Verbund mit anderen Banken. Das wirtschaftlich erfolgreiche Clientis-Geschäftsmodell ist in der Schweizer Bankenbranche einmalig.
www.sks.clientis.ch

Zum Label seisler.swiss: Träger des Labels seisler.swiss ist der Verein «Marke Senseland». Die unter dem Präsidium von Rudolf J. Merkle stehende Organisation will sichtbar machen, was die Sensler*innen ausmacht. Dafür sind allerlei Aktionen und Partnerschaften vorgespurt. Die achtköpfige Projektgruppe will mit der Vergabe des Labels seisler.swiss dafür sorgen, dass die Sensler*innen in ihrer Identität gestärkt und gegen aussen besser wahrgenommen werden.